Weihnachtszauber

Werbung

Botanischer Garten, Magic Moments…

Heute gehen Alexis und ich um 8 Uhr zum Bäcker, denn da macht er hier erst auf. Nach einem leckeren Frühstück präsentiert sich ein wundervoller Tag. Wir nutzen die Zeit, während Stefan joggen ist damit, etwas zu basteln. Die ganzen Weihnachtsdekorationen in den Fenster inspirieren uns.

Der Sonnenaufgang lässt sich erahnen…

Nach dem Mittagessen ging es los. Zum Botanischen Garten. Die Kinder hatten ihren Spaß, konnte rennen und sich austoben, während ich versucht habe, die letzte Farben für dieses Jahr einzufangen.

Nachdem die Kinder sich ausgetobt hatten, ging es auf eine Stärkung ins Kaffee im botanischen Garten.

Würden wir hier wohnen, wäre das mein Lieblingscafe 🥰. Auf dem Heimweg kommt schon langsam die Abendstimmung auf….

So genießen wir die untergehende Sonne und ihre magischen Momente 😊😍

Herzen, Kirche, Weihnachtsfeeling

Heute ging es bei besten Wetter und fast 10 Grad plus zu Fuß durch diese bezaubernde Stadt. Und da auch hier langsam die Weihnachtszeit eingeläutet wird, mussten wir eine Weihnachtsbeleuchtungstour machen.

Die Weihnachtsbeleuchtung an manchen Häusern ist der absolute Hammer. Aber wir wollten heute in das Einkaufszentrum. Heute wollten wir gemeinsam Kochen. Aber bevor ans Einkaufen ging, mussten erstmal sämtliche Spielmöglichkeiten ausgeschöpft werden.

Zwei fleißige Helfer fürs Mittagessen kochen 🥰

Nach dem Essen und einer Pause unterm Esstisch…..

Ging es wieder los. Diesmal in die andere Richtung. Richtung Innenstadt.

Und endlich konnten wir in die Kirche gehen. Was wir 2019 vergeblich versucht hatten, ist uns heute gelungen.

Der Blick von dort oben ist einfach unglaublich. Aber aufgrund der Windes, der uns die Mützen klaut, gehen wir weiter. Wir werden noch ein bisschen Weihnachtlicher….

Und eh wir uns versehen, ist auch schon wieder Abend….und ein weiterer Tag ist im mystischen Island vergangen.

13 Brüder, Gođafoss, Akureyri

16.11.2022 Nach nur einer Nacht, starten wir wieder mit Sack und Pack. Unser erstes Ziel auf der Weiterreise führt uns zu 13 Brüdern, vereiste Wege, tiefe Höhlen, jeder Menge Fantasie und toller Landschaft. Auf geht’s nach Dimmuborgum

Auch der weite Blick über die große weite Landschaft ist unglaublich, unbeschreiblich…

Auf der Fahrt zum Wasserfall Gođafoss, wurden wir ebenfalls von einer spektakulären Sicht beeindruckt.

Am Wasserfall angekommen, wurde der Neugier wegen schnell zu Mittag gegessen und dann ging’s los.

Dieser Wasserfall war 2019 komplett verschneit und teilweise zugefroren. Was für ein Unterschied. Und diesmal konnten wir auch über den Pass fahren nach Akureyri, ohne den teuren Tunnel zu fahren.

Weite Landschaft, Rauchwolken und heiße Quellen

Heute geht unsere Reise weiter. Wir verlassen, trocken!, unseren kleinen Bauernhof und fahren Richtung Mývatn. Die Fahrt geht durch Wahnsinns tolle Landschaften.

Die Weite des Blickes ist mit der camera nicht einzufangen und mit Worten nicht zu beschreiben. Aber der schönste Blick nützt nichts, wenn wir dem Ziel nicht näher kommen. Also weiter geht’s zu den Dampf- und Schlammquellen.

Es stinkt dermassen nach gekochten Eiern, das wir doch ziemlich schnell die Flucht ergreifen. Als wir 2019 hier waren, lag viel Schnee. Auch die Einheimischen beklagen das zu milde Wetter. Teilweise haben wir bis zu 8 Grad plus und max. 3 plus. Weiter geht jedoch die Reise zu Jardbödin, einer Heißen Quelle.

Das ganze ist nicht gerade günstig, aber wann hat man mal wieder die Chance auf ein naturbad wie es hier in Island ist. Nach knapp zwei Stunden sind wir weiter, eine der Höhlen zu erforschen…auch hier lag 2019 im Oktober bei unserem Besuch wahnsinnig viel Schnee.

Leider wird es langsam dämmrig, und soviel Licht ist in der Höhle leider nicht. Also geht es weiter in die nächste Unterkunft. Und dort geht endlich ein Herzenswunsch der Kinder in Erfüllung…

❤️😊

Regenbogen, Kühe, Ziegen

14.11.2022 Es wäre zu schön, wenn das Wetter schön gewesen wäre….aber nein, es muss regnen…schon wieder, immer noch…egal, es gibt kein Nebel, also raus und den Canyon suchen.

Man könnte auch über die Brücke gehen und von der anderen Seite einen besseren Blick auf das Wasser haben, aber sie sieht uns nicht vertrauenswürdig aus und so lassen wir es und fahren weiter zu einer Ausgrabungsstätte.

Nicht viele, aber einige Tafeln sind auf deutsch. Da es leider nicht viel zu sehen gibt, fahren wir weiter in die nächste Stadt. Dort treffen wir auf Regenbogen, Blumenkörbe XXL .

So langsam wirds hier Weihnachtlich, auch wenn der Tannenbaum niedlich klein ausfällt.

Danach ging es zurück zur Unterkunft und die Gegend erkunden.

Der Stein war dabei das größte Abenteuer, wie der wohl zerbrach war das Thema bis zum Abend, bis endlich die Tiere gefüttert werden durften

Schnee, Klatteis und Nebel

13.11.2022 Wir starten wieder mit dickem Nebel und Regen aus dem Fjord. Wir fahren bei ziemlich schlechter Sicht eher im Schneckentempo. Diesmal in die andere Richtung aus dem Fjord nach Seyðisfjörður. Und kaum raus aus dem Fjord sehen wir Schnee. Wir kämpfen uns über 700 Höhenmeter, mit ziemlich viel Klatteis. Das Auto kommt ein paar mal ins Schlingern.

Nein, eigentlich ist es nicht gelb, aber wir glauben meine Handy Kamera hat ein Schaden 😭😭😱

Kein Foto aus den 20igern, sondern auch hier, sowie es heller ist, werden die Bilder gelb beim fotografieren 😮‍💨😵‍💫😭

In Seyðisfjörður angekommen finden wir gleich das Künstlerviertel und die witzigen Häuser, Straßen und Cafés.

Alexis wird klatt von der Kreativität angesteckt und macht ihre Mandarine zu einem Kunstwerk

Zwei Augen und ein Mund

Danach ging es wieder zurück mit den 700 Höhenmeter unterschied…und eigentlich wollten wir uns einen Canyon anschauen. Aber auch hier machte uns der dicke Nebel einen Strich durch die Rechnung. Also ging es schnurstracks zu unserem Bauernhof 🐕🐎🐑🐏🐄🐂

Morgen früh lernen wir auch die anderen Tiere kennen und dürfen auch die Kühe mit füttern 😍👍 wobei Yuki viel lieber Traktor 🚜 fahren möchte 😅

Wo ist der Nachbar?

Nach dem aufstehen schauten wir nicht schlecht….was für ein dicker Nebel. Nicht mal der Bodensee hat das hinbekommen

Aber heute wollten wir ja eigentlich den Nachbarfjord erkunden. Mit seinem Natur-und Wandergebiet. Also nix wie ins Auto und raus aus der Suppe….und oben am Bergkam angekommen…WOW….was für ein tolles Naturschauspiel von Nebel, Sonne und Bergen.

Aber der Nebel bringt Wind und Kälte. Wir steigen zurück ins Auto und fahren weiter. Durch einen fast 10 km langen Tunnel….war mir echt nicht geheuer 😵‍💫…aber auf der anderen seite wurden wir mit Sonne begrüßt. Und kurze Zeit später standen wir am Parkplatz zum Wanderweg.

Und los ging es, an der Steilklippe entlang über unzählige überflutete Wiesen, hinüber über kleinere und größere Bäche. Um dann immer höher und höher zu kommen und dann festzustellen, wir müssen die Steilklippe hinunter….der Weg keine 10 cm breit, mit zwei Kindern 🙈

Hab mich noch schnell getraut ein Foto zu machen. 😶
Von da oben ☝️?
Von da oben !🤦‍♀️

Und endlich unten angekommen, konnten wir entspannt durchatmen und den Rückweg nochmals ganz anders genießen.

Wobei der teilweise auch ganz schön brenzlig war….aber am Auto angekommen, gab es erstmal Mittagessen…😊

Auf der Rückreise wurden wir nochmals vom Nebelschauspiel beeindruckt und von der Sonne die in den Wolken tanzt.

Wandertag am Fjord

11.11.2022 Unglaublich was für ein tolles Wetter uns heute morgen am Fjord in Empfang nimmt.

Es regnet nicht 😉 und heute ist ein „fauler“ Tag. Heute bleiben wir in dem verschlafenen kleinen Ort und essen früh zu Mittag….

Lecker Dampfnudel…und danach geht’s los zur Wanderung. Die Berge, die Landschaft und eben auh das trockene Wetter laden dazu ein.

Unsere Neugier dieses Land zu erforschen kennt keine Grenzen. Und als wir auch noch mitten im nix einen Spielplatz finden, ist der Tag gerettet.

Unser kleiner Reiseführer kennt kein Ende, also gehen wir auch noch am anderen Ende der kleinen Stadt wandern.

Unser kleiner Reiseführer 🥰

Regen, Sturm, Diamanten und der Ende des Regenbogens 🌈

10.11.2022 Der Tag empfing uns mit Regen und Sturm. Aber alles jammern hilft nicht, wir müssen heute 6 Stunden Autofahrt entlang der Küste auf uns nehmen.

Natürlich nicht ohne Diamanten 😁😉 Der Diamant Beach ist der Strand, an den die Gletscher ihr brocken hinspülen. Nach 2 Stunden Fahrt, mit wenig Sicht, kommen wir endlich dort an. Und wir können sie bei Starkregen bestaunen 😅🙈

Patschnass und einen Kaffee später, fahren wir erneut fast 2 Stunden weiter nach Höffen. Einer kleinen Stadt am Fjord. Dort wollen wir das erste mal Mittagessen gehen.

Nach einem Spaziergang ging es erneut mit Auto weiter…alles entlang der Küste, der Regen lässt endlich nach und das Ende vom Regenbogen wird auch noch gefunden.

Gegen 19 Uhr sind wir nun endlich in Reyđarfjörđur. Unsere dritte Unterkunft.