Tag 26: Schloss Neuschwanstein in Japan?!

lowres_DSC01584

Heute waren wir beim Schloss Neuschwanstein … äh oder so ähnlich 😉

Oder war es doch Paris, Osterinseln und New York an einem Tag? Hmm vielleicht war es heute doch etwas zu viel Sonne °°

… OK, zurück zum White Castle …

lowres_DSC01138

So, wer jetzt nicht verwirrt ist, der kennt sich zu gut in Japan aus 😉

Also zur Auflösung: Auf dem letzten Bild ist die Burg von Himeji zu sehen, diese könnte man auch als „White Castle“ bezeichnen (Japaner bezeichnen Neuschwanstein häufiger als „White Castle“) und hier ist auch unser Ausgangspunkt zu den anderen Bildern. Was viele Touristen nicht wissen, ist, dass weit hinter der Burg ein Vergnügungspark in den Bergen liegt. International als „Taiyo Park“ bezeichnet (japanisch heißt er eigentlich Taiyou Kouen). Er ist gut erreichbar mit dem Linienbussen von Himeji Station (GoogleMaps und eine Tabelle auf der Taiyo Park Website helfen die richtige Haltestelle zu finden, von 18 Bus-Haltestellen vor dem Nordausgang es Bahnhofs … wir nahmen z.B. Bus 36 von Haltestelle 1, genau bis zur Endhaltestelle der Linie).

Also zurück zu unserem Ausgangsbild und etwas weniger rein gezoomt … das ist die Perspektive nähe Endhaltestelle von Bus Linie 36.

lowres_DSC01153

Hier noch ein paar Bilder aus Sicht des Park-Haupteingangs:

Das japanische „Schloss Schwan“ (offizieller Name) ist eine Hälfte eines Parks der diverse Gebäude/Steingebilde aus der ganzen Welt nachbaut. Das Schloss scheint der größte und modernste Teil zu sein, wie man einer Steintafel entnehmen kann, gratulierte der deutsche Generalkonsul zur Eröffnung am 18.April 2009.

Im Inneren sind 7 Etagen modern ausgebaut und für Gemälde Ausstellungen und ähnliches in Verwendung. Also keine der original Räume wurde direkt nachgebaut. Es gibt zwar einen Thronsaal und einen großen Saal unter dem Dach, aber diese sind eher schlicht.

Dann wäre da noch eine Deutschlandausstellung mit übermäßig vielen Nussknackern und insgesamt 3 Aufzüge.

Im weiteren, großen Teil des Parks, sind Nachbildungen chinesischer Sehenswürdigkeiten, wie der Terrakotta-Armee, die chinesische Mauer und der Platz des Himmlischen Friedens. Wobei hier Maßstab und Details eher abnehmen. Irgendwo dazwischen der Arc de Triomphe, die kleine Freiheitsstatur und andere Skurrilitäten (z.B. überdimensionale Geldstücke aus Stein oder ein Bisschen Ägypten).

Ach ja und Yuki gefielen besonders gut, die Nachbildung der Kieselsteine …

lowres_DSC01549.jpg

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s