Tag4: ein langer Nachmittag in Nagasaki

Morgens um halb neun ging es mit dem Zug los Richtung Nagasaki. Bis Shin-Tosu (kurz hinter Fukuoka) mit dem Shinkansen. Dann mit dem Kamome Express weiter, der fährt auch schnell, wackelt aber mehr rum.

lowres_dsc03178

Mittags angekommen ging es zu den alten Steinbrücken. Wo wir in einem netten kleinen Restaurant (Piacevole) gegessen haben, es gab eine interessante Mischung aus europäischen Essen mit japanischer Note (z.B. Spaghetti mit Gemüse und Edamame … oder Sashimi mit Dillsoße). Nach dem Essen haben wir uns die Brücken noch etwas genauer angeschaut.

Dann ging es weiter nach Dejima, die ehemalige Insel an der die Holänder Handel mit Japan trieben (inzwischen ist die Insel durch Landgewinnungen auf 3 Seiten eben erdig in die Stadt integriet). Auf diesem historischen Boden steht ein Freilichtmuseum. In dem wir ein paar Stunden verbrachten.

Zum Schluss hat Netti mit einem Samurai Zuckerwatte gemacht 😉

Weiter ging es Richung Oura Church, aber bei ca. 6 Euro Eintritt hatten wir dann doch keine Lust reinzugehen und haben uns lieber ein Eis gekauft. Auch Glover Garden haben wir ausgelassen, da wir vorher schon genug durch alte Häuser gelaufen sind.

lowres_dsc03257

Mit einem kleinen Abstecher nach ChinaTown …

lowres_dsc03281

… machten wir uns auf den Weg zum Aussichtsberg der Stadt. Mit der Seilbahn ging es in nur 5 Minuten auf den 333 Meter hohen Berg. Wir kamen genau passend, um die Stadt noch kurz bei Tageslicht zu sehen und über dem Meer ein schönes Abendrot zu genießen.

Zum Abendessen ging es ins Aussichts-Restaurant, wo wir gut zuschauen konnten wie die Lichter der Stadt langsam zu glitzern begannen.

So vor mich hin träumend hatte ich vergessen das wir um 19:19 die letzte Verbindung nach Hiroshima erreichen mussten. Es kam mir erst als wir um halb 7 Richtung Seilbahn gingen … dort stand: nächste Abfahrt 18:45 *oho* … Fahrt ~5 Minuten … Weg bis zum Bus/Taxi ~10 Minuten … Fahrt bis Bahnhof 10-20 Minuten O_o … *waaah*
Aber da Netti mit einer beeindruckenden Wink-Performance, uns das erste Taxi gesichert hatte (gegen 3 andere Toristen-Grüppchen), kamen wir 19:10 am Zug an (der mit geschlossenen Türen gerade noch vorbereitet wurde für die letzte Fahrt des Tages).

In Fukuoka dann noch in denn letzten Shinkansen der Abends die Insel Kyushu verlässt. Um kurz vor 23Uhr endlich in Hiroshima und eine halbe Stunde später im Hostel ins Bett gefallen. Zzzzzzzz

Ein Gedanke zu „Tag4: ein langer Nachmittag in Nagasaki

  1. Wolfgang Langer

    Vielen Dank für die fleißige Berichterstattung. Von den Temperaturen dürft Ihr gerne was abgeben. Hier hat es nur 8-11°.
    Zuckerwatte und dann noch Eis! Dabei sah die Kirche von außen ganz schön aus.;)

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s